Ein ausführliches Gespräch stellt für mich die Basis einer guten Diagnose dar

Fibromyalgie

Bei der Fybromyalgie handelt es sich um eine schmerzhafte Erkrankung verschiedener Körperpartien, welche oft auch mit einer starken Erschöpfung verbunden ist.

Die Diagnose wird durch ein ausführliches Gespräch und die sog. “Trigger-Punkte” gefestigt. Hier handelt es sich um schmerzhafte Druckpunkte, welche am Körper verteilt sind.

Fibromyalgiepatienten leiden teilweise sehr, da auch der Schlaf und somit ihr ganzer Alltag stark beeinflusst ist. Bei schweren Formen ist das Aufstehen am Morgen und das Ausführen einer Tätigkeit (wie z.B. der Besuch beim Arzt) so gut wie unmöglich. Der Schmerz in Verbindung mit einer bleiernen Erschöpfung hindert diese Menschen daran, tätig zu werden. Oft gesellt sich außerdem eine Depression hinzu.

Die Fibromyalgie lässt sich nicht einseitig, rein nur körperlich, betrachten. Die Schmerzen, welche der Patient spürt liegen ursächlich in einer körperlichen Belastungen und einer geschwächten Entgiftungsleistung. Zusätzlich kommt aber hier noch der “Seelenschmerz” hinzu, welcher sich durch körperliche Symptome Ausdruck verschafft. Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Müdigkeit, Depressionen, Schmerzen etc. ergeben sich aus dieser Ursachenkette.

In manchen Fällen gehen die Schmerzen auf eine Stoffwechselstörung mit der Bezeichnung Kryptopyrrolurie zurück. Hierzu lasse ich den Urin des Patienten in einem Labor untersuchen. Falls das Testergebnis positiv ausfällt, so ist die Behandlung relativ einfach.